Home
Dienstag, 27. Januar 2015
 
 
 
Home
Leser–Service
Anzeigen-Service
fifi - der Firmenfinder
Bildergalerie
Kontakt
Suche
Impressum
Lesezeichen setzen!
 
 
Private Kleinanzeigen
… aufgeben
… lesen
 
 
Das wochenblatt zwitschert jetzt mit!
 
 
HÖS kommt wieder Drucken E-Mail
Längst fährt man im Nürnberg-Land wieder mit einem HEB auf dem Kennzeichen, wenn man Hersbrucker ist. Auch der Ebermannstädter zeigt mit EBS längst wieder seinen Lokalpatriotismus mittels Autokennzeichen.

Nun wird auch im Landkreis Erlangen-Höchstadt ein sogenanntes "Altkennzeichen" wiederbelebt. HÖS steht für Höchstadt und kann ab 29. Januar online reserviert werden. Ab 2. Februar 2015 werden die neuen Schilder ausgegeben. Für den zu erwartenden Andrang wird für Tauschwillige Autofahrer ein Extra-Schalter in den Zulassungsstellen des Landkreises eingerichtet. Beide Dienststellen, Erlangen und Höchstadt, wappnen sich auf den erhöhten Arbeitsanfall.

 
Tankstellenmitarbeiter geht Betrüger auf den Leim Drucken E-Mail
Der Angestellte einer Tankstelle in Eckental wurde am Wochenende Opfer eines Betrügers. Der Unbekannte rief dort unter dem Vorwand an, das elektronische Zahlungssystem umstellen zu müssen und wollte von dem 18jährigen die Codenummern dreier dort zum Verkauf angebotenen Bargeldgutscheine wissen. Dabei verwendete er eine falsche Telefonnummer, die auf dem Display angezeigt wurde und eine Firma in Norddeutschland vorspiegelte. Er versprach dabei, dass über den Vorgang eine Nachricht versandt werde und die Beträge wieder gutgeschrieben werden. Der junge Mann folgte den Anweisungen des vorgeblichen Servicetechnikers und nannte die Geheimnummern dreier Wertscheine im Wert von 300 Euro. Ehe er den Betrug erkannte und mit dem Bereitschaftsdienst des Anbieters Kontakt aufnehmen konnte, war das Geld von dem Täter bereits eingelöst worden.
 
Wiederbelebte Tradition Drucken E-Mail

Georg hänfling halle Bürgermeisterin Ilse Dölle lud zum Neujahrsempfang
Bürgermeisterin Ilse Dölle sowie ihre beiden Stellvertreter Reinhard Zeiß und Günter Fensel hatten geladen – und etwa 350 Gäste waren gekommen. Ihrem Ruf sind sie gefolgt, um zusammen in der Eschenauer Mehrzweckhalle feierlich den Neujahrsempfang 2015 zu begehen.
Das Besondere daran: Einen Neujahrsempfang seitens der Gemeinde Eckental hat es seit 2003 nicht mehr gegeben. Nun ist diese Tradition wiederbelebt und der Markt startete gemeinsam mit  Ehrenbürgern sowie Wegbegleitern aus Wirtschaft, Bildung und Politik ins neue Jahr. Mit von der Partie waren selbstverständlich auch Menschen aus dem Eckentaler Vereinsleben und dem Kreise der Helfer aus dem sozialen Bereich sowie zufällig ausgewählte junge Eckentaler.

 

mehr …
 
FLEck gegründet Drucken E-Mail

Überwältigendes Echo

Das Echo auf die Einladung der Initiatoren zur Gründungsversammlung der „Flüchtlingsinitiative Eckental FLEck e.V. – ein guter Platz zum Leben“ war überwältigend: 162 Interessierte fanden sich ein.
Vor dem Gründungslokal versammelten sich fünf Gegner der Veranstaltung zu einer bei der Polizei angemeldeten Protestaktion, zogen sich aber nach kurzer Zeit mit ihrem Plakat zurück, ohne die Veranstaltung zu stören.

 

Letzte Aktualisierung ( Mittwoch, 21. Januar 2015 )
mehr …
 
Großes Interesse am Gesundheitstag Drucken E-Mail
Galerie Von Beginn an gut besucht war der 1. Eckentaler Gesundheitstag, den die UBE am Sonntag(18.01.) in der Georg-Hänfling-Halle veranstaltete. Mehr als 30 Aussteller informierten in der Halle über Gesundheitsdienstleistungen und -produkte, Ernährung, Fitness und Vorsorge. Auch die Fachvorträge im Nebensaal im Untergeschoss, unter anderem von Allgemeinarzt Dr. med. Gerd Fischer, fanden regen Zuspruch.

Im Bild: Eckentals 1. Bürgermeisterin Ilse Dölle und Landrat Alexander Tritthart beim Rundgang durch die gut besuchte Ausstellung.
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 20. Januar 2015 )
 
Staatl. Bauamt Bamberg Drucken E-Mail

Gehölzpflege an der B2
Das Staatliche Bauamt Bamberg führt in der Zeit von Mittwoch, 21. Januar, bis Freitag, 6. Februar, umfangreiche Gehölz pflegerische Maßnahmen an den Bundesstraßen im Landkreis Forchheim durch.
Die Arbeiten zielen darauf ab, die alten Gehölzbestände zu verjüngen und dadurch eine Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit zu vermeiden. Zur Erhaltung von Brutstätten für die Vogelwelt erfolgt der Rückschnitt nur parziell, wobei immer ein Teil des Altbestandes erhalten wird.
Die Maßnahmen an der B2 werden im Streckenabschnitt zwischen Weißenohe und Gräfenberg durchgeführt. Die Verkehrsteilnehmer werden wegen der, durch die Arbeiten entstehenden Behinderungen, um Verständnis gebeten.

 
Der neue Flugbildkalender Drucken E-Mail
Flugbildkalender
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 25. November 2014 )
 
„Vor Ort handeln“ für mehr Lebensqualität Drucken E-Mail

Logo vor Ort Regionale Wirtschaftskreisläufe: Davon haben alle was
Das Einkaufen von Waren oder Leistungen bieten heute mehr Freiheiten denn je: Fast alles ist irgendwo auf der Welt noch billiger zu haben, vielleicht auch manchmal bequemer. Doch Freiheit ist nur in Verbindung mit Verantwortung zu haben. Gedankenlos entfesselte Warenströme sind weder für die Verbraucher noch für die Gesellschaft gut. Die langfristigen Auswirkungen kann sich jeder ausmalen.
Die Lebensqualität in unseren Gemeinden hängt entscheidend ab von der Vitalität der örtlichen und regionalen Wirtschaftskreisläufe. Regionales Gewerbe schafft Arbeitsplätze, Einkaufsmöglichkeiten, Abwechslung und Vertrauen – und gibt darüberhinaus der Gemeinschaft im täglichen Leben auch etwas zurück. Darauf will die Initiative „Vor Ort handeln“ hinweisen, ins Leben gerufen von Unternehmen und Kommunen im Raum zwischen Nürnberg und der Fränkischen Schweiz.




Im Bild: Wo Sie dieses Zeichen sehen, steckt noch mehr drin als Profiqualität und fair kalkulierte Preise: Regional verwurzelte Handels, Handwerks- und Dienstleistuungsunternehmen bekennen sich zu ihrer Verantwortung für die Lebensqualität vor Ort.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 18. November 2014 )
mehr …
 
Anmeldefrist für Kita-Plätze in Eckental Drucken E-Mail

Die Leiter der Kindertageseinrichtungen in Eckental haben sich in Absprache mit der Verwaltung auf eine einheitliche Frist für die Anmeldungen zum Kindergartenjahr 2015/2016 geeinigt. Demnach haben Eltern bis einschließlich Samstag, 31. Januar 2015, die Möglichkeit, ihre Kinder in den unten gelisteten Eckentaler Kindertageseinrichtungen anzumelden, um diese ab dem kommenden Kindergartenjahr betreut zu wissen. Dies betrifft nicht nur den Regelkindergartenbereich, sondern auch die Betreuungsformen Krippe und Hort.

Letzte Aktualisierung ( Montag, 5. Januar 2015 )
mehr …
 
Skilifte in der Region Drucken E-Mail

Skilift

Winterzeit im wochenblatt-Land.
Wo die Wintersportfans in der Umgebung auf ihre Kosten kommen, finden Sie aktuell hier.


  Hohenstein  
  Osternohe  
  Rothenberg  
  Spies
  

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 8.1.2015, 14.30 Uhr

Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 8. Januar 2015 )
mehr …
 
Fantastische Bilder der Grundschulkinder Drucken E-Mail
Bildergalerie Malwettbewerb Malwettbewerb zum Eckentaler Weihnachtsmarkt
Ganz überwältigt und begeistert war die Jury angesichts der zahlreichen angefertigten Beiträge zum Malwettbewerb „Male Deinen Eckentaler Weihnachtsmarkt“, zu dem Eckentals 1. Bürgermeisterin Ilse Dölle die Grundschulkinder aufgerufen hatte. Fast 100 Bilder galt es zu sortieren, zu sichten – und schweren Herzens zu beurteilen. Ilse Dölle, Pressereferentin  Dr. Karin Adam und Beate Waschneck-Unbehaun von der Kunstschule Eckental hatten die Aufgabe, die 25 schönsten, beeindruckendsten und interessantesten Bilder auszuwählen. Keine leichte Entscheidung, weil bei allen Bildern erkennbar war, wie sich die Kinder liebevoll und intensiv mit der Darstellung auseinandergesetzt hatten und jedes Bild seine ganz individuellen Qualitäten hatte. „Am liebsten möchte man alle prämieren“, so die Bürgermeisterin. „Vielen Dank an alle fleißigen und kreativen Grundschulkinder für ihre schönen Bilder vom Eckentaler Weihnachtsmarkt!“

mehr …
 
Energiewende – Muss das sein? Drucken E-Mail

Energiewende

Eine Artikelserie der Genossenschaft Bürger-für-Bürger-Energie e.G.

1. Einleitung
2. Energiewende im 19. / 20. Jahrhundert – die Ausgangssituation
3. Die Wende zur elektrischen Energie im 19. / 20. Jahrhundert
4. Wie der Strom in die Steckdose kommt
5. Wie der Strom in die Steckdose kommt (Fortsetzung)
6. Stromnetze - Basis für eine sichere Versorgung mit elektrischer Energie
7. Stromnetze - sichere Versorgung auch bei vielen Störungsfällen
8. Stromnetze - die Achillesferse unserer Infrastruktur
9. Kraftwerks-Typen
10. Dampfkraftwerke
11. Kraftwerke – der Dampfkreislauf…
12. Kraftwerke – Betriebseigenschaften im Störungsfall
13. Fossile Energieträger
14. Fossile Energieträger – Erdöl, Erdgas, Steinkohle
15. Fossile Energieträger – Steinkohle, Braunkohle
16. Fossile Energieträger – Braunkohle (Fortsetzung)

17. Klima – ein wenig Wärmephysik
18. Klima – die Bedeutung der Zeitkonstanten
19. Klima – Energiehaushalt der Erde, Teil 1
20. Klima - Energiehaushalt der Erde, Teil 2
21. Fortsetzung folgt...

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 20. Januar 2015 )
mehr …
 
Noch keine Entscheidung mit Blick auf die Nordspange in Heroldsberg Drucken E-Mail
Nordspange Hbg Zwei Themen standen in der diesjährigen 10. Sitzung des Heroldsberger Gemeinderats besonders im Fokus: Zum einen ein künftiges Gehölzpflege- und Entwicklungskonzept für den Friedhof, zum anderen ein aktueller Sachstandsbericht mit Blick auf eine mögliche Heroldsberger Ortsumgehung im Norden (Nordspange).
Große Mulden zwischen den einzelnen Gräbern, ein uneinheitliches Erscheinungsbild und teils ein etwas ungepflegter Eindruck – so beschrieben Bürger wiederholt den Zustand in der Abteilung acht des Heroldsberger Friedhofes. Um diesen Zustand abzuschaffen, hatten Erster Bürgermeister Johannes Schalwig und der Marktgemeinderat beschlossen, das Fürther Landschaftsarchitekturbüro Tautorat um eine Lösung zu bitten.
Ein Vertreter des Büros  stellte nun im Marktgemeinderat seine Handlungsempfehlungen vor. Auf der Fläche der Abteilung Nummer acht, insgesamt 190 Quadratmeter groß, könne der Bereich zwischen den Gräbern entweder mit Rollrasen versehen werden oder mit einer sogenannten „wassergebundenen Decke“. Zudem, so der Fachmann weiter, könnten ab Ende Februar im selben Areal vier altersschwache Bäume gefällt und die Lücken durch Neuanpflanzungen geschlossen werden. Artenschutzrechtliche Bedenken mit Blick auf eventuell dort lebende Fledermäuse gebe es laut Einschätzung eines externen Diplom-Biologen nicht.
mehr …
 
Leserfotos Drucken E-Mail

Unsere Leserinnen und Leser schicken uns ihre schönsten Bilder. Gerne veröffentlichen wir die Leserfotos an dieser Stelle .

Wenn auch Sie ein besonders interessantes Foto geschossen haben, freuen wir uns in der wochenblatt-Redaktion über Ihre Einsendung. Schicken Sie es einfach per E-Mail an Diese E-Mail Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

 

 

 

Leserfoto


Passend zur Saison hat Karl Wick aus Kalchreuth diese Haselnuss fotografiert, die mit welkem Blattwerk und den Flecken im "Gesicht" auf den ersten Blick wie ein buntes Faschingsgespenst daherkomm

 

 

 

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 27. Januar 2015 )
mehr …
 
 
 
Das aktuelle Heft zum online-Blättern
 
 
Der Gloss'n Hans macht sich Gedanken
 
 

fifi findet
fifi - der pfiffige
Firmenfinder

 
 
Leserfotos

Leserfoto